Suchen
Generic filters
Suchen
Generic filters

David Murray

Jazz
  • TRIO
  • David Murray
    sax
  • Kassa Overall
    drums
  • Luke Stewart
    bass
  • ——–
  • can also be booked as duo or quartet with
  • Marta Sánchez
    piano

Der Grammy-Gewinner David Murray gilt vielen als einer der wichtigsten und vielseitigsten Saxophonisten, Komponisten und Bandleader des modernen Jazz. Aufgestiegen in der New Yorker Loft Jazz-Szene in den 1970ern, als Mitbegründer des World Saxophone Quartet und vielfältiger Garant für musikalische Integrität auch in Europa populär, später auch mit „The Grateful Dead“ oder „The Roots“. Über 150 Alben sind unter seinem eigenen Namen entstanden, bei 100 weiteren Alben war er als Sideman tätig. Seine Vorbilder sind die Saxophonisten Paul Gonzales, Lester Young und Ben Webster. Durch sein obertonreiches Spiel, seine virtuosen Überblastechniken und seine Erfahrungen in Gospel, Avantgarde, Rock und Funk verfügt er über ein enormes musikalisches Handwerkzeug.

Kassa Overall ist ein Grammy-nominierter Musiker, Emcee, Sänger, Produzent und Schlagzeuger, der avantgardistische Experimente mit Hip-Hop-Produktionstechniken verbindet, um die Verbindung von Jazz und Rap in ungeahnte Richtungen zu lenken, wobei er einen musikalischen Hintergrund von West Coast G-Funk bis zu den Klängen des New Yorker Undergrounds widerspiegelt. Overall arbeitet seit zwei Jahrzehnten in der vordersten Reihe der New Yorker Jazzszene und nahm mit verschiedensten Künstlern wie Theo Croker, Geri Allen, Steve Coleman, Yoko Ono, Peter Evans, Terri Lyne Carrington, Dee Dee Bridgewater, und Gary Bartz auf.

Luke Stewart ist ein in DC/NYC ansässiger Musiker und Organisator wichtiger Musikvorführungen und hat eine starke Präsenz in der nationalen und internationalen Gemeinschaft der Improvisierten Musik. Er arbeitete schon mit Musikern wie Camae Ayewa, Aquiles Navarro, James Brandon Lewis, Archie Shepp, Jaimie Branch, und Thurston Moore zusammen. Im Downbeat Magazine wird er 2020 als einer der „25 einflussreichsten Jazzkünstler“ seiner Generation bezeichnet.

Die in Madrid (Spanien) geborene und aufgewachsene Pianistin und Komponistin Marta Sánchez ist in der zeitgenössischen kreativen Musikszene in New York City und auf der ganzen Welt tätig. Mit ihrer innovativen und originellen Musik hat sie einen bedeutenden Weg eingeschlagen und ein internationales Publikum erreicht, das ihr weltweit große Anerkennung entgegenbringt.

Biographie

David Murray

Seit er 1975 in New York ankam, hat sich David Murray als einer der führenden Saxophonisten und Leader des Jazz etabliert. Er hat mehr als 200 Alben unter seinem eigenen Namen veröffentlicht und mit Max Roach, Randy Weston, Pharoah Sanders, McCoy Tyner, Taj Mahal, Mal Waldron, Amiri Baraka, Jerry Garcia, Doudou N’daye Rose, Cassandra Wilson, Jason Moran, Macy Gray, Omara Portuando, Saul Williams, Vijay Iyer, Quest Love, Black Thought und Gregory Porter zusammengearbeitet, um nur einige zu nennen. Er ist auch Gründungsmitglied des bahnbrechenden World Saxophone Quartet, das 40 Jahre lang auf Tournee war und Aufnahmen machte.
Er ist nicht nur ein bekannter Bandleader, sondern auch ein bemerkenswerter Komponist und Arrangeur, der einprägsame Melodien und Harmonien liefert. Sein Ansatz der Improvisation ist sofort erkennbar. Selbst in seinen freiesten Passagen erkennt er die Bedeutung einer Tradition an, die er mehr als die meisten anderen verehrt und in der er alle Einflüsse vereint, aus denen er hervorgegangen ist: Gospel, Jazz, Free/Avantgarde-Jazz, Rhythm’n Blues, R&B und – in seiner Zusammenarbeit mit Schriftstellern – Poesie. Der große Cecil Taylor verglich ihn mit seinen größten Vorgängern, die einen unverwechselbaren Sound hatten: „Wenn du dein Ohr in die Tür steckst, weißt du, dass es David ist!“
David Murray gilt als würdiger Nachfolger für einige der größten Namen des Jazz und trägt nun zum Aufstieg vieler junger, von der Kritik gefeierter Talente bei.

Kassa Overall

Kassa Overall ist ein Grammy-nominierter Musiker, Emcee, Sänger, Produzent und Schlagzeuger, der avantgardistische Experimente mit Hip-Hop-Produktionstechniken verbindet, um die Verbindung von Jazz und Rap in ungeahnte Richtungen zu lenken, wobei er einen musikalischen Hintergrund von West Coast G-Funk bis zu den Klängen des New Yorker Undergrounds widerspiegelt.

In den letzten zwei Jahren hat Overall vier von der Kritik hochgelobte Projekte veröffentlicht: I THINK I’M GOOD (auf Gilles Petersons Brownswood Recordings Imprint), GO GET ICE CREAM AND LISTEN TO JAZZ, SHADES OF FLU und SHADES OF FLU 2, wobei er Unterstützung von künstlerischen Visionären wie Virgil Abloh und Thom Yorke erhielt. Bei allen Experimenten bleibt Overall dem Jazz-Schlagzeug in der Tradition seiner Mentoren Elvin Jones, Billy Higgins und Billy Hart treu, bei denen er am Oberlin Conservatory of Music studierte.

Overall arbeitet seit zwei Jahrzehnten in der vordersten Reihe der New Yorker Jazzszene und nahm mit verschiedensten Künstlern wie Geri Allen, Steve Coleman, Francis and the Lights, Yoko Ono, Peter Evans, Carmen Lundy, Terri Lyne Carrington, Dee Dee Bridgewater, Theo Croker und Gary Bartz auf. Seine Arbeit als Produzent ist auf Alben von Theo Croker (Escape Velocity), Arto Lindsay (Cuidado Madame) und Das Racist (Sit Down, Man) zu hören.

Aufgewachsen in Seattle, Washington, besuchte Overall die Garfield High School, die Alma Mater von Quincy Jones und Jimi Hendrix.

Luke Stewart

Luke Stewart ist ein in DC/NYC ansässiger Musiker und Organisator wichtiger musikalischer Darbietungen und hat eine starke Präsenz in der nationalen und internationalen Gemeinschaft der Improvisierten Musik. Im Downbeat Magazine wird er 2020 als einer der „25 einflussreichsten Jazzkünstler“ seiner Generation bezeichnet. Anfang 2017 wurde er in der Washington Post als „Festhalter der Jazzszene“ porträtiert, in der Washington City Paper’s 2017 „Best of DC“ zum „Best Musical Omnivore“ gewählt, in der District Now zum „Jazz Artist of the Year“ für 2017 gekürt und in der People Issue der Washington City Paper 2014 als „Jazz Revolutionary“ bezeichnet, wobei seine vielseitigen kulturellen Aktivitäten in ganz DC erwähnt wurden. In New York City arbeitete Luke mit Arts for Art zusammen, um die erste „Free Jazz Convention“ zu veranstalten und Ressourcen und Strategien mit der Community zu teilen. Darüber hinaus trat er in einer Vielzahl von Kooperationen und Performances an Veranstaltungsorten wie dem Kitchen, dem Metropolitan Museum of Art, Pioneer Works, Roulette und Issue Project Room auf.

Als Dozent und Künstler hat er an der Harvard University, der Johns Hopkins University, dem Medgar Evers College, der George Mason University, der Wayne State University, der University of Montana, der New Mexico State University und der University of South Carolina Vorträge gehalten. Er hat außerdem einen Bachelor Abschluss in International Studies als auch einen Abschluss in Audioproduktion an der American University sowie einen Master in Arts Management and Entrepreneurship von der New School.

Im Jahr 2019 war Luke außerdem Finalist für das Johnson Fellowship, das seine Arbeit zur Veränderung des musikalischen Gefüges in Washington, DC würdigt.

Marta Sánchez

Die in Madrid (Spanien) geborene und aufgewachsene Pianistin und Komponistin Marta Sánchez ist in der zeitgenössischen kreativen Musikszene in New York City und auf der ganzen Welt tätig. Mit ihrer innovativen und originellen Musik hat sie einen bedeutenden Weg eingeschlagen und ein internationales Publikum erreicht, das ihr weltweit große Anerkennung entgegenbringt.

Martas Hauptprojekt, ihr Quintett, wurde kurz nach ihrem Umzug nach New York gegründet und hat seither vier Alben veröffentlicht: „Partenika“ (2015), „Danza Imposible“ (2017) und „El Rayo de Luz“ (2019) bei dem spanischen Label Fresh Sound und SAAM (Spanish American Art Museum) bei Whirlwind Recordings. Alle diese Alben wurden von der amerikanischen Presse hoch gelobt. „Partenika“ erhielt großartige Kritiken von The New York Times, Downbeat, All Music, All About Jazz und vielen anderen.

Sie tourte durch die Vereinigten Staaten, Europa, Süd- und Mittelamerika und trat als Leaderin oder Sideman an renommierten Orten und bei bedeutenden Festivals wie dem North Sea Jazz Festival in den Niederlanden, dem Eurojazz in Mexico City, dem Eurojazz in Athen, dem Jazz Festival Vitoria Gasteiz, dem Winter Jazz Festival in New York und Madrid und vielen anderen auf. In den Vereinigten Staaten ist sie in einigen der renommiertesten Clubs aufgetreten, darunter das Blue Note, Birdland, Roulette, Jazz Gallery, 55 Bar, The Cell Theater, Cornelia Street Cafe oder Blue Whale.

Sie erhielt Preise für den besten Soundtrack für Kurzfilme auf den Festivals Alcalá de Henares, Curtficcion in Barcelona und Palma de Mallorca.

In den Jahren 2017 und 2021 erhielt sie das prestigeträchtige Stipendium für einen Aufenthalt in der MacDowell Colony, für die Marta präpariertes Klavierrepertoire schrieb.

Rezensionen

„David Murray ist einer der großen Vertreter des afroamerikanischen Free Jazz. Der Reichtum und die Raffinesse seiner Artikulationsweisen an Bassklarinette und Tenorsaxofon sind frappierend und ungebrochen. Souverän und subtil zugleich spielt er mit den Volumina, zu denen seine Tongebung fähig ist, mit einem unerhört präzise gestalteten Obertonreichtum, einem unglaublich feinsinnigen Vibrato […]“ Frankfurter Rundschau

„Spielfreude, Finesse, improvisatorischer Furor, Geschichtsbewusstsein, Lust und Luft sind da, gehen sofort in die Beine, ohne den Kopf zu vergessen.
„Diese emotionale Musik ist mehr als nur Handwerk. Der organische Flow jenseits aller Beflissenheit macht ihr eigentliches Faszinosum aus.“ Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung

“The concept of freedom expressed here involves drawing freely from myroad styles, minting them into music that is both uncompromisingly rigorous and directly communicative.” Downbeat

„nicht nur ein einfacher Solist mit Rhythmus, sondern eine authentische Gruppe, deren Mitglieder gleichberechtigt mitwirken, angetrieben von einem Enthusiasmus, der sich jeder Form von Nostalgie entzieht und uns unversehrt wiederherstellt… Murray ist zurück: Unterschätzen Sie ihn nicht.“ Musica Jazz

“Das Trio von David Murray ist zweifellos ein Dreamteam des modernen Jazz.” All About Jazz

Große Kunst, die voller Überzeugung ist und die Freude am Gemeinschaftlichen ausstrahlt.Télérama

“Ein Meisterwerk, das einem von Anfang bis Ende die Ohren durchlöchert, von drei Musikern, die tief in die Grundelemente der Black Music eindringen!” MM Jazz (Japan)

“Dieses Album ist schlichtweg ein Juwel.” Best Of Jazz

 

Pressetexte

Der Grammy-Gewinner David Murray gilt vielen als einer der wichtigsten und vielseitigsten Saxophonisten, Komponisten und Bandleader des modernen Jazz. Durch sein obertonreiches Spiel, seine virtuosen Überblastechniken und seine Erfahrungen in Gospel, Avantgarde, Rock und Funk verfügt er über ein enormes musikalisches Handwerkzeug. Über 150 Alben sind unter seinem eigenen Namen entstanden, bei 100 weiteren Alben war er als Sideman tätig. Auch die Frankfurter Rundschau sieht ihn als einen „[…] der großen Vertreter des afroamerikanischen Free Jazz. Der Reichtum und die Raffinesse seiner Artikulationsweisen an Bassklarinette und Tenorsaxofon sind frappierend und ungebrochen. Souverän und subtil zugleich spielt er mit den Volumina, zu denen seine Tongebung fähig ist, mit einem unerhört präzise gestalteten Obertonreichtum (und) einem unglaublich feinsinnigen Vibrato.“

Sein neues Trio um den Schlagzeuger Kassa Overall und den Bassisten Luke Stewart wird eine besonders erfrischende Note in sein Spiel bringen.

Der Grammy-nominierte Schlagzeuger Kassa Overall arbeitet seit zwei Jahrzehnten in der vordersten Reihe der New Yorker Jazzszene und nahm schon mit verschiedensten Künstlern wie Theo Croker, Geri Allen, Steve Coleman, Yoko Ono, Peter Evans, Terri Lyne Carrington, Dee Dee Bridgewater, und Gary Bartz auf. Komplettiert wird das Trio durch den in DC/NYC ansässigen Bassisten Luke Stewart, der eine starke Präsenz in der nationalen und internationalen Gemeinschaft der Improvisierten Musik aufweist. Er arbeitete schon mit Musikern wie Camae Ayewa, Aquiles Navarro, James Brandon Lewis, Archie Shepp, Jaimie Branch, und Thurston Moore zusammen.  Im Downbeat Magazine wird er 2020 als einer der „25 einflussreichsten Jazzkünstler“ seiner Generation bezeichnet.

David Murray ist zudem auch als Duo oder Quartett mit der Pianistin Marta Sánchez buchbar, die in der zeitgenössischen kreativen Musikszene in New York City und auf der ganzen Welt aktiv ist. Mit ihrer innovativen und originellen Musik hat sie einen bedeutenden Weg eingeschlagen und ein internationales Publikum erreicht, das ihr weltweit große Anerkennung entgegenbringt.

o-tone music
Intl. booking - label - artist management - label management - publishing - distribution - B2B

fon: +49 (0) 641 - 9 48 89 30

Generelle Anfragen: info(at)o-tonemusic.de
Anfragen für das Label: label(at)o-tonemusic.de
Anfragen für das Booking: booking(at)o-tonemusic.de
Anfragen für Verlag und B2B: verlag(at)o-tonemusic.de

Adresse
Marktlaubenstr. 1, 35390 Gießen

Bürozeiten
Montag - Freitag 9:00 - 17:00 Uhr


Newsletter abonnieren